Geschichte

 

1903

Am 4. Januar gründen 16 begeisterte junge Leute von Lüchingen, einige von ihnen machten bisher Turnverein Marbach mit, einen eigenen Turnverein. Als erster Präsident amtet Johann Büchel. Ein Auszug aus dem ersten Sitzungsprotokoll:

“Oh’ wie schön wäre es, wenn es in unserem Dorf zustande kommen würde, um durch gemeinsame Arbeit körperliche Kraft, Gewandtheit und Ausdauer auszubilden, den Sinn für das Schöne und Edle zu wecken, auf das gesellschaftliche Leben fördernd einzuwirken und dem Vaterland in jeder Beziehung wackere Männer heranzubilden, würdig dessen republikanischen Einrichtungen und tüchtig zu einem bewaffneten Schutz in den Tagen der Not. Also frisch voran: Gott zur Ehr, dem Vaterland zur Wehr“

In Lüchingen besteht zu dieser Zeit noch keine Turnhalle. Das Restaurant Löwen stellt den Turnern ein Lokal zum Üben zur Verfügung. Die Kommission erhält die Aufgabe, im Dorf „Almosen“ für die Anschaffung der nötigen Turngeräte zu sammeln.

Das erste Schauturnen findet noch im Gründungsjahr im Freien beim „Löwen“ unter Mitwirkung der Musikgesellschaft und des damaligen Männerchors Lüchingen statt. 


1904

Schon 1 ½ Jahre nach der Gründung wird eine Turnerfahne angeschafft und geweiht. Auch dazu waren Spenden aus der Bevölkerung nötig. Zu diesem Anlass findet auch das erste Turnfest im Dorf statt. Als Patensektion steht dem Turnverein Lüchingen der Stadtturnverein Altstätten zur Seite.

Der Verein tritt dem Bezirks- und Kantonalturnverband bei und die Mitgliederzahl wuchs stetig.

1908

Die Lokalitäten im Restaurant Löwen waren für den Turnbetrieb alles andere als optimal. Deshalb ergreift der Turnverein die Gelegenheit, im Schulhaus eine Turnhalle einzurichten.

1912

Aufgrund der ungenügenden Übungsmöglichkeiten beschränkte sich der Turnverein in den ersten Jahren auf die Veranstaltung des jährlichen Schauturnens und den Besuch der mehrmals jährlich stattfindenden Turnerfahrten, die zum obligatorischen Programm eines Turnvereins gehörten. Turnfeste und andere turnerische Anlässe wurden nur als Zuschauer besucht. Erst 1912 beschloss man, erstmals an einem Turnfest, dem eidgenössichen Turnfest in Basel, teilzunehmen. In der Folge beteiligt sich der Verein an den meisten Turnfesten.

1928

Der Turnverein Lüchingen feiert sein 25-jähriges Bestehen. Zu dieser Zeit wird der Nachwuchs aus dem militärischen Vorunterricht geholt und Lüchingen nahm im Kanton diesbezüglich eine Vorreiterrolle ein. Dieser Vorunterricht hat insbesondere auch die Aufgabe, die jungen Leute auf die Rekrutenschule vorzubereiten.

1946

Am 19. Oktober versammeln sich 11 ehemalige aktive Turner um eine Männerriege zu gründen. Die Männerriege besteht fortan als eigenständiger Verein, bleibt aber stets mit dem Turnverein verbunden.

1950

Am 6. Januar erfolgt die Gründung einer Jugendriege, damals noch nur aus einer Knabenriege bestehend.


1953

Zum 50-jährigen Jubiläum wird am 1. August eine neue Vereinsfahne eingeweiht. Der damalige Präsident des OK, J. Büchel, schreibt in seinem Bericht:

“ Wenn das neue Tunerbanner entrollt wird, müssen die jungen Turner das Gelöbnis ablegen, treu zu dieser Fahne und den Turneridealen zu stehen. Als stramme Turner stärken sie nicht nur ihre Gesundheit und ihren Charakter, sondern sie reifen heran zu verantwortungsbewussten Gliedern der Gesellschaft und damit zu Hütern und Verteidigern unseres Vaterlandes, ...“

1966

Mit dem Neubau der Mehrzweckhalle im Roosen und dem grossen Übungsgelände hat die Turnbewegung in Lüchingen einen neuen Aufschwung genommen.

1967

Im Frühjahr wird eine Damen- und eine Frauenriege ins Leben gerufen und auch die Jugendriege wird um eine Mädchenriege erweitert.

1978

Am 3./4. Juni kann der Verein stolz sein 75-jähriges Bestehen feiern. Gleichzeitig mit dem Jubiläumsfest wird der St. Gallisch-Appenzellische Kunstturnertag in Lüchingen durchgeführt.

1985

Der Aussensportplatz wird – unter Mithilfe des Turnvereins in etlichen Frondienststunden - modernisiert.

1995

Auf der Sportanlage GESA zeichnet der STV für den SNWK-Final verantwortlich.

2000

Neben der Damen- und Aktivriege entsteht neu eine Aerobic-Gruppe.

2003

Zum Anlass des 100-Jahr-Jubiläum organisiert der Turnverein Lüchingen das Jugendturnfest Rheintal sowie den Kreisjugitag. Am Jubiläumsfest erhält der Verein seine dritte Vereinsfahne.

Der Verein zählt in den drei Riegen Aerobic, Damenriege und Aktive insgesamt 60 Mitglieder. Zur Jugendriege gehören über 90 Kinder und Jugendliche

2006

An der HV stellt sich nach vierjähriger Vakanz wieder ein Präsident zur Verfügung.
Markus Steiger wird von der Versammlung einstimmig eingesetzt.

2007

Im Hinblick auf das Eidgenössische Turnfest wird eine neue Vereinsbekleidung bestehend aus Trainer T-Shirt/Shorts in Orange und Dunkelblau angeschafft.

Das alle sechs Jahr stattfindete Eidgössischen Turnfest fand in Frauenfeld statt war das erwartete Highlight im 'Turnerleben'.

Die Aerobic-Riege erreichte in Frauenfeld in ihrem letzten Wettkampf die Rekordnote von 8,74. Die Riege wird nach dem Turnfest wieder in die Damenriege integriert.

Die grossen Mädchen' gar einen Sieg am Jugendturnfest erzielen.

Erstmals wird ein Höck mit der Frauenriege und Männerriege durchgeführt. Der Anlass wird danach jährlich wiederholt

2009

Erstmals wird im lagerfreien Jahr ein Jugiausflug angeboten.

Am Samschtig-Jass des Schweizer Fernsehens in Altstätten organisiert der STV zusammen mit den Sägesportfreunden und der Frauen- und Männerriege die Festwirtschaft.

Innerhalb der Aktiven bildet sich eine Gruppe Ü30, die ein spezielles Programm für ältere Aktiven anbietet.

2011

Thomas Steiger übernimmt das Präsidium.

2012

Der Turnverein fusioniert mit der Frauen- und Männerriege. Neu sind wir über 100 Aktivmitglieder.

2013

Alle Riegen werden neu eingekleidet. Das Sujet dafür bildet die Vereinsfahne mit den Farben grün und blau. Der Gesamtverein ist am Eidgenössischen Turnfest in Biel vertreten.

2014

Der Verein feiert sein 111 jähriges Jubiläum mit einem zweitägigen Anlass für alle Mitglieder. Der Kreisjugitag in Altstätten wird vom STV Lüchingen organisiert.